Mondsee Radmarathon 2017

Sonntag 25.06.2017 | Mondsee

v.l.n.r. Gabi Niko und Willi Hofer | Foto: Sportograf.com

 

Mondsee Radmarathon 2010

Mondsee Radmarathon 2010InfosErgebnisse Ergebnisse200 km Männer (295 Klassierte)1. Tschellnig Ch. [A] 5:29:30 36.42 km/h2. Hofmann F. [D]  5:29:31,813. Pimmingstorfer A. [A] 5:29:34109. Hofer W. [A] 6:05:31 32.83 km/h200 km  Frauen (13 Klassierte)1. Schachl M. [A] 5:45:21 / 34.75 km/h2. Hammerle C. [A] 6:00:46 / 33.26 km/h3. Pötzelsberger R. [A] 6:19:12 / 31.65 km/hSonntag 29.06.2010 | Mondsee

Siegerehrung der Frauen auf der 200 Kilometer Distanz, v.l.n.r. Claudia Hammerle vom URC-Ötztal, Schachl  M., Pötzelsberger R. | © Willi Hofer

Claudia Hammerle zweite beim Mondsee 5-Seen-Radmarathon

4te Sicherheitsnadel zugemacht - Startnummer hält - Startschuss fällt. Dank der perfekt organisierten Veranstaltung haben wir den Start nicht versäumt. Die Aufstellung im letzten Drittel ist sicher nicht die optimale Ausgangssituation für eine Podestplatzierung aber bei knapp 400 Teilnehmer/innen auf der Tour A (200 km / 200 Hm) nicht ganz so schlimm. Bei der Auffahrt zur Postalm konnte Claudia Hammerle ihre schlechte Startaufstellung wieder gutmachen und war ab diesem Zeitpunkt 2te bis ins Ziel - Gratulation.

Auch Andi Goldberger gab sich die Ehre und startete auf der 200 km Runde. Er erreichte den 67ten Gesamtrang mit einer Zeit von 5h 46'.

Traumhaftes Wetter begleitete diese Veranstaltung die auf vier verschiedenen Distanzen durch malerische Seenlandschaft führt. Nach der Anstrengung gab es Nudeln, Bier, Kaffe und hausgemachte Kuchen. Der anschließende Sprung in den Mondsee und ein Aperol-Spritz riefen die Lebensgeister wieder zurück.

 

Mondsee Radmarathon 2008

Mondsee Radmarathon 2008InfosErgebnisse ErgebnisseResults Tour B 140 kmMänner (451 Klassierte)1 Maresch Gabriel  AUT  3:28:46 - 40.24 km/h132. (108.) Willi H. 3:46:26 - 37.1  km/hMondsee

Zieleinfahrt in Mondsee | Foto: Sportograf.com

1450 Teilnehmer-Innen waren bei Kaiserwetter beim 22. Int. Mondsee 5-Seen Radmarathon am Start und so gut wie alle erreichten auch das Ziel. Vier Strecken standen zur Auswahl: Tour A (200 km / 200 Hm), Tour B (140 km / 900 Hm), Tour C  (80 km / 300 Hm) und Tour  D (25 km  Runde um den Mondsee).

Die vom Veranstalter gelobte hohe Disziplin und die unvermeidbaren Stürze die anscheinend alle glimpflich ausgingen kann ich als aktiver Teilnehmer ohne jetzt negative Kritik zu üben nicht  bestätigen. Ich war auf der Tour B lange Zeit im Spitzenfeld meist in der Reihe 10 zu finden. Die Teilnehmer  fuhren eigentlich ständig im Gegenverkehr. Bei den zwei  Tunnels war die Gegenfahrbahn mit brusthohen  Kunststoffschildern die Gott sei Dank bei Kollision umkippen  getrennt. Kollisionen mit diesen Schildern waren somit vorprogrammiert. Beim Zielsprint um die Plätze 100 bis 120 konnte ich einen völlig unnotwendigen Massensturz gerade noch entgehen.

Vor einigen Jahren dominierte wenige Fahrer die einzelnen Rennen, während heute das Spitzenfeld immer enger zusammenrückt und der Sieg aus einem großen Bulk in harten Sprints bei hohen Tempo erkämpft wird. Spannend für die Zuschauer allemal aber die Gefahr von Stürzen steigt.

Mondsee Radmarathon 2017

 

Ergebnisse

134 km Männer (805 Klassierte)

1. Florian KIERNER AUT 3:15:30.06  41.1 km/h

2. Andreas TIEFENBÖCK AUT 3:15:30.95

3 Niklas FINKE GER 3:15:31.03

734. (266.) Willi HOFER  AUT  4:57:23

735.(27.) Gabi NIKO 4:57:23

e vents