3. Imster Radmarathon 2018

3. Imster radmarathon 2018ErgebnisseFotosFotos SportografInfo Veranstalter ErgebnisseStrecke A (110 km / 2300 Hm)Frauen (38 Klassierte)1. Prieling Nadja AUT 3:46:14.62. (1.) Dietl Monika AUT 3:52:38.93. (2.) Rudigier Carina 4:02:28.4Männer (283 Klassierte)1. Spögler Michael ITA 3:14:39.42. Handl Philip AUT 3:15:16.13. Pechtl Daniel AUT 3:17:15.815. (8.) Schranz Dominik URC Ötztal3:26:30.618. (9.) Holzknecht Armin URC Ötztal3:26:34.794. (28.) Hofer Willi URC -Ötztal 3:52:21.0103. (13.) Tauferer Christian URC-Ötztal3:54:38.0 Strecke B (90 KM / 1300 Hm)Frauen (17 Klassierte)1. Wiestner Lisa AUT 2:45:11.82. (1.) Cola TizianaITA 2:55:51.33. (2.) Huter AnnaAUT 2:57:05.912. (6.) Eiter Beatrix AUT URC Ötztal 3:21:58.6Männer (154 Klassierte)1. Locher Roman SUI 2:22:57.62. Flatscher Günther AUT 2:23:07.43. Bogner Hermann GER 2:23:10.747. (14.) Santer Philipp AUT URC Ötztal 2:46:41.8 Panoramarunde (70 KM / 700 Hm)Frauen (9 Klassierte)1. (1.) Gigele Jana AUT 2:13:45.82. (2.) Fuchs Susanne AUT 2:26:19.83. (1.) Apfel Susanne GER 2:26:41.5Männer (42 Klassierte)1. (1.) Schmitt Christian AUT 1:45:35.62. (1.) Fink Hermann AUT1:50:21.83. (2.) Göttl Marco GER 1:50:23.438. (10.) Herz Gernot AUT URC Ötztal 2:33:18.1Sonntag 20.05.2018 | Imst | 07.30 Uhr

Bergfahrt zum Silzer Sattel | Foto: Sportograf.com

Kreuz und Quer – Sam Benett verliert auf der Königsetappe beim Giro Italia 34 min auf Chris Froom, viel mehr habe ich auf den Sieger beim Imster Radmarathon auch nicht verloren - er ist aber ein Sprinter ich nicht. Auch die die nicht ums Posdest fahren rasieren sich die Beine damit im Ziel auch andere Themen behandelt werden. „URC-ler für Charly“ - wir haben den Auftrag ausgeführt. Alle URCler haben mit viel Ernsthaftigkeit an der Temposchraube gedreht. Nicht wie bei der gleichnamigen Fernsehserie aus den 80er-Jahren vernichtet sich diese Nachricht hoffentlich nicht. Am Geburtstag der Kirche zählt Don Camillo von Imst bei seiner Pfingstmesse nur wenige Schäflein weil 600 am Start beim dritten Imster Radmarathon stehen. Er vermutet natürlich, dass der Imster Peppone seine Finger im Spiel hat – am Start hat in aber niemand gesehen.

Nach der langen Winterpause haben sich die Tiroler Rennradler an das hohe Tempo auf dem Rennrad wieder gewöhnt und es wird Zeit sich an eine Startlinie zu stellen. Der Start befindet sich dieses Jahr im Zentrum von Imst beim Sparkassenplatz. Parkplätze hinter den verwinkelten Gassen gibt es am Sonntag für die insgesamt 600 TeilnehmerInnen nicht wie befürchtet keine, sondern mehr als notwendig und das unweit entfernt von Start und Ziel. Beim dritten Imster Radmarathon gibt es eine neue sehr attraktive Strecke zur Auswahl. Bis nach Silz fahren alle gemeinsam auf der selben Streck. Ein paar Kilometer nach der Ortschaft Silz verabschieden sich die Strecken A Fahrer von den Teilnehmern der Strecke B und biegen links bergauf ab Richtung Höpperg und weiter zum Silzer Sattel. Von dort geht es über Ochsengarten bis nach Ötz permanent bergab. Ab Ötz im Ötztal flach talauswärts zur Area 47, über Ötzbruck nach Roppen wo die Strecke A und B identisch zurück ins Ziel, ohne Abstecher nach Schönwies, nach Imst führen.

Neu ist auch die Startnummer, die wenn keine Nummer aufgeklebt ist, als Schneidbrettl zum Speck aufschneiden verwendet werden kann. Aerodynamisch fixiert am Sattelrohr flattert bei dem Brett nichts mehr am Rad.

Mit zwanzig Stundenkilometer und mehr bei der Auffahrt zum Holzleitensattel fühlt sich noch jeder wie ein Profi. Die zwanzigminütige Auffahrt zerlegt das große Teilnehmerfeld das in Nassereith gemeinsam ankommt in viele kleine und mittelgroße Gruppettos. Vom Holzleitensattel bis kurz vor Telfs sind wir leider nur zu viert und eine Lady. Wieso die Ladies das Privileg genießen nicht vorne fahren zu müssen, ist mir ein Rätsel. Ist doch die durchschnittlich trainierte Frau dem durchschnittlich trainierten Mann deutliche näher als bei den Profis, wie das die Situation in unserer Minnigruppe eindrücklich beweist. Wie sich nachher herausstellt war es Monika Dietl die den zweiten Gesamtrang bei den Damen belegt und ihre Alterskategorie gewinnt.

Im Inntal sind wir ein große Gruppe die sehr gleichmäßig aber einspurig fährt.

Der Silzer Sattel, unter den Einheimischen kurz Sattele genannt ist ein Tiroler Alpenpass und führt ins Nedertal. Die Haimingerberg Straße verbindet seit 1972 auf eigenem Gemeindegrund den Weiler Ochsengarten, der zur Gemeinde Haiming gehört, mit dem Inntal und ist aufgrund der Steilheit nicht die erste Wahl auf der Trainingsrunden ins Kühtai. Aber die vom Verkehr ignorierte Straße ist gerade deshalb empfehlenswert.

Auf den letzten zwanzig Kilometern im Pitztal sind wir leider wieder nur zu fünft und alle haben bereits auf den Reservetank umgeschaltet. Die Uhr zeigt, dass das Erreichen des Ziels unter vier Stunden leicht möglich ist und so geht es nur noch um Platzierungen in unserer Fünfergruppe deshalb fährt auf den letzten zwei Kilometern niemand mehr freiwillig länger vorne. Die Spazierfahrt zum Schluss lässt auf den letzten 500 Metern eine große Verfolgergruppe aufschließen und das steile Kopfsteinpflaster im Zentrum von Imst bis zum Zielstrich wird jetzt doch noch ernst genommen, weil jetzt plötzlich mehr als nur vier Plätze verloren gehen könnten.

 

2. Imster Radmarathon 2017

2. Imster radmarathon 2017Ergebnisse Ergebnisse100 km / 1400 HmMänner (246 Klassierte)1. Thaler Guido (AUT) 2:40:22.792. Hagenaars Patrick (AUT) 2:40:22.893. Zirknitzer Thomas (AUT) 2:40:23.3921. Hofer Willi (AUT) URC Ötztal 2:57:59.76  Frauen (246 Klassierte)1. Pintarelli Daniela (AUT) 2:53:36.702. Prieling Nadja (AUT)  2:56:22.543. Somavilla Bianca (AUT) 3:05:08.43Sonntag 21.05.2017 | Imst

v.r. Willi Hofer vom URC-Ötztal | Foto: Sportograf.com

Imst - Tarrenz - Nassereith - Holzleitensattel - Obsteig - Mieming - Telfs - Rietz - Stams - Silz - Ötztaler Höhe - Area 47 - Ötzbruck - Roppen - Obbruck - Wald - Leins - Jerzens - Wenns - Arzl - Imst - Mils - Imst

e vents