Highlander 2013 und die

Vorarlberg-Rundfahrt

Sonntag 10.08.2013 | Hohenems

Auffahrt zum Hochtannbergpass 1676 m | © Willi Hofer

 

Highlander 2011 und die

Vorarlberg-Rundfahrt

Highlander 2011InfosErgebnisse ErgebnisseHighlander (305 Klassiete Männer)1. Schuler Remo (SUI) 5:26:202. Götsch Philipp (AUT) 5:28:133. Gredler Roman (AUT) 5:35:00124. (83.) Hofer Willi URC-Ötztal 7:19:22Highlander (11 Klassiete Frauen)1. Kratt Sabine (GER) 6:24:382. Prieling Nadja (AUT) 6:30:593. Fink Dagmar (AUT) 7:07:28Vorarlberg Rundfahrt (342 Klassierte Männer)1. Hagspiel Gerd (AUT) 4:11:38,462. Burkhard Hans (LIE) 4:11:423. Markt Bernd (ITA) 4:12:31Vorarlberg Rundfahrt (36 Klassierte Männer)1. Schartmüller Asrid (GER) 4:26:552. Täubel Christine (AUT) 4:45:423. Hüni Alexa (GER) 5:10:21Sonntag 14.08.2011 | Hohenems

Auffahrt zum Flexenpass 1773 m | © Willi Hofer

Am Sonntag den 14.08.2011 startete in Hohenems bei prachtvollem Wetter um 07:00 Uhr in der Früh der Highlander und die Vorarlberg Rundfahrt.

Der Highlander, seit 2010 etwas gekürzt, misst 187 Kilometer und 4040 Hm und die Vorarlberg Rundfahrt 160 km und 2400 Hm. Die Vorarlberg Rundfahrt Teilnehmer fahren nicht durchs Große Walsertal und Laternsertal sondern von Ludesch flach weiter zurück nach Hohenems. Beide Touren starten zur gleichen Zeit, führen von Hohenems übers Bödele das auf 1153 Meter Seehöhe liegt durch den Bregenzer Wald hinauf zum Hochtannberg der auf 1676 Meter Seehöhe liegt.

Auf der Abfahrt vom Bödele ereignete sich unmittelbar vor mir in der ersten Linkskurve ein spektakulärer Sturz eines im Tannheimertal Radmarthon Trikot gekleideten Teilnehmers. Der Fahrer vor mir versuchte seinen Teamkollegen, der in der Abfahrt deutlich stärker war als er, nicht zu verlieren. Als ihm die Abfahrtsüberlegenheit seines übermotivierten Partners klar wurde war es schon zu spät. Er bremste bei Tempo 60ig in einer langgezogenen Kehre, dadurch blockierte sein Hinterrad und er geriet ins Schleudern. Aus dem  frontalen Ritt über die Gehsteigkante in die dahinterliegende Wassermulde wurde ein gestreckter Vorwärtssalto, den er am Kopf, aber in einer Wiese landen durfte. Sein Teamkollege bekam den Sturz mit und hielt an, ich fuhr etwas verhaltener weiter.

Vom Hochtannberg geht es bergab nach Warth und flach nach Lech. Von Lech zum Flexenpass dem Dach der Tour auf 1773 Meter Seehöhe sind moderate 339 Hm zurückzulegen. Vom Flexenpass geht es bergab durchs Klostertal, das die Teilnehmer vom Arlberg Giro schon kennen, bis nach Bludenz und Ludesch. In Ludesch verabschieden sich die Highlander Windschattenfahrer von den Vorarlberg Rundfahrt Teilnehmern und fahren im Großen Walsertal über Raggal und Sonntag zum steilen, auf 1466 Meter Seehöhe liegenden, Faschinajoch. Nach der kurzen Abfahrt vom Faschinajoch geht es bei Damüls mit kräftigem Gegenwind über das leicht ansteigende Furkajoch. 334 Hm sind von Damüls zum Furkajoch, das den zweithöchsten Punkt beim Highlander mit 1759 Meter markiert, zu bewältigen. Vom Furkajoch geht es im Laternsertal nicht nur rollend bergab bis nach Rankweil. Der Gegenwind im Laternsertal und von Rankweil über Götzis nach Hohenems bis ins Ziel macht die Teilnehmer zu wahre Highlander.

ps: Der Highlander Radmarathon findet zwei Wochen vor dem Ötztaler Radmarathon statt und eignet sich zeitlich und aufgrund seiner Distanz hervorragend als Vorbereitungsrennen für den Ötzi. Die vielen Tunnels auf dieser Runde verpflichten die Teilnehmer zur Lichtmontage.  Wer Pech hat und im ewig langen geraden Tunnel vor dem Flexenpass eine Motorradgruppe und/oder Busse erwischt sollte Oropax griffbereit haben.

Highlander 2013

 

Ergebnisse

Highlander 187 km / 4040 Hm

Männer (589 Klassiete)

1. Cunico Roberto (I) 05:29:56

2. Zen Enrico 5:29:56

3. De-Jonge Maarten (NED) 5:29:58

166. Hofer WilliHofer Willi 07:04:56

Frauen (35 Klassiete)

37. Ilmer Marina (I) 06:02:09

2. Ruf Tatjana (SUI) 06:38:52

3. Stoiber Martina 06:50:26

e vents