Dolomiten-Radrundfahrt
2013

Sonntag 09.06.2013 | Lienz | 09.30 Uhr

Judith Miller im rosa Trikot. Foto: Sportograf.com

Judith Miller second Place bei der 26. Dolomiten Radrundfahrt. Das Einsammeln ihrer Trinkflaschen habe ich übernommen, so konnte sie ohne Anhalten weiterfahren und ich stieg vom Helfer zum Edelhelfer auf.

Die Regenjacke habe ich zuhause vergessen weil ich wusste dass ich sie nicht benötigen werde. Beim Start um 09:30 Uhr zeigt das Thermometer 20 Grad und der Himmel ist wolkenlos und ungewohnt blau. Judith ist in der glücklichen Situation nicht zu wissen ob sie die schwarze oder die schwarz-weiße Radhose anziehen soll. Der Blick in meine Tasche zeigt eine lange Jean und eine Badeshort – Premiere ich habe die Radhose vergessen.  Bei der Abfahrt in Innsbruck habe ich Judith gefragt ob sie Schuhe und Helm nicht vergessen hat und ihr erklärt so etwas wäre ein «Klassiker». Socken hatte ich auch keine dabei, Wechselkleidung für die Fahrt nachhause ebenfalls nicht und der Anzug für den Empfang der VIP-Gäste im Cafe Schloss Bruck wollte auch nicht mit. Leicht eingeengt in Judiths Ersatzdress, fehlt nur noch das bauchfreie Trikot, kann ich nach dem Rennen unverändert auf ein Clubbing gehen. Okay los geht’s, wie immer mit 50 Stundenkilometer nach Oberdrauburg. Ein Sturz unmittelbar hinter uns, den Burkhart leider nicht rechtzeitig ausweichen konnte und zwei sehr laute Reifenplatzer rüttelten uns vor der Auffahrt zum Gailbergsattel restlos wach. Die autofreie Fahrt durchs kärntnerische Lesachtal und Tiroler Gailtal zwischen den Lienzer Dolomiten im Norden und den Karnischen Alpen im Süden ist landschaftlich sehr beeindruckend und topografisch sehr abwechslungsreich. Nach der rasanten Abfahrt vom Kartitscher Sattel zum Bahnübergang nach Tassenbach haben wir Glück – der Bahnschranken geht kurz vor unserer Ankunft auf. Die Flaschen sind leer und die Labestation in Tassenbach kommt wie gerufen. Jetzt nur noch fünf Kilometer bis zur Abzweigung «Pustertaler Höhenstraße», sofort umschalten auf den Bergfahrmodus denn jetzt ändert sich für die Teilnehmer der «Extrem-Strecke» die Charakteristik des Rennens dramatisch. Judith liegt zu diesem Zeitpunkt ex aequo an zweiter Stelle mit Annika Schirmer aus Deutschland. Kann aber auf der ersten Zerstörerrampe nach Anras einen psychologisch sehr wichtigen Vorsprung herausfahren bevor sie von Marlies Penker, die sichtlich übermotiviert aus dem Nichts auftaucht, überholt wird. An Judiths dritten Gesamtrang ändert sich bis ins Ziel nichts mehr, die Abstände zur Zweit- und Drittplatzierten sind aber spannend knapp. Abgesehen vom Flaschenverlust beim Wechseln der Trinkflaschen gelingt Judith eine fehlerfreie sichere Fahrt die in der Gesamtwertung für den dritten und in der Klassenwertung für den zweiten Platz reicht.

Die URC-Ötztal Mitglieder Burkart auf der 122 Kilometer Strecke und ich auf der 123 Kilometer Strecke erreichen den selben 15ten Klassenrang.

ps: Bei der Dolomiten Radrundfahrt wird für die Rangliste die Bruttozeit und nicht die Nettozeit die der Zeitmesschip erfasst herangezogen – siehe detaillierte Ergebnisliste von Pentek-Timing.

 

Dolomiten-Radrundfahrt 2011

Dolomiten Radrundfahrt 2011InfosErgebnisseErgebnisseRennrad 112 km (754 Klassierte)1. Steiner Klaus (AUT) 02:59:41,992. Tavella Igor  (I) 02:59:42,23. Perfler Anton (AUT) 02:59:42,53225. (44.) Mayr B. (URC Ötztal) 03:30:59,28Rennrad 123 km (127 Klassierte)1. Lindner Paul (AUT) 03:38:17,92. Glomser Gerit (AUT) 03:42:40,853. Oettl Stefan (GER) 03:43:06,5083. (13.) Hofer Willi (URC Ötztal) 04:43:59,69Mountainbike 123 km (2 Klassierte)1. Hofer Willi (URC Ötztal) 04:43:59,692. Theurl Roland (AUT) 05:26:47,14Sonntag 12.06.2011 | Lienz | 09.30 Uhr

Franz Theuerl (li.) ist der Veranstalter der Dolomiten Radrundfahrt. Foto: Sportograf.com

Ein Regenrennen war wieder ein Mal angesagt.

Bei der Preisverleihung bedankte sich der Veranstalter bei den heldenhaften Teilnehmern mehrmals dass sie trotz widriger Wetterbedingungen angetreten sind und ohne schwere Verletzungen das Ziel erreicht haben. Der späte Start um 09:30 Uhr und die niedrigen Höhenlagen (maximale Höhe 1500 m) machten die tiefen Temperaturen gerade noch erträglich. Der Windschatten vom Start in Lienz nach Oberdrauburg fühlte sich so an als ob man in einen aufgedrehten Brausekopf schaut. In Oberdrauburg nach ca. 30 Minuten geht es endlich bergauf und man kann den Mund wieder aufmachen. Das Wetter bessert sich nur sehr zaghaft. Erst auf der Abfahrt vom Kartitscher Sattel ins Pustertal trocknet die Straße auf. Nach vier Stunden Fahrzeit treffen die ersten Sonnenstrahlen auf der Pustertaler Höhenstraße und im Ziel in Lienz ein denen es aber nicht mehr gelingt die Radler vor der Zielankunft zu trocknen.

 

Dolomiten-Radrundfahrt 2010

Dolomiten Radrundfahrt 2010InfosErgebnisseErgebnisse123 km Männer1. Göetsch P. (I) 3:32:15 (34.7 km/h)2.Bohunovsky G. (A) 03:42:403. Sinzinger A. (A) 3:46:0172. Hofer W. 4:29:59123 km Frauen1. Gruber K. (A) 4:15:072. Penker M. (A) 4:19:153. Hammerle C. 4:29:59 Sonntag 13.06.2010 | Lienz | 09.30 Uhr

Claudia Hammerle vom URC-Ötztal, achte am Großglockner und dritte bei der Dolomiten Radrundfahrt. © Willi Hofer

2010 fängt gut an. Nach so vielen Topten Platzierungen im letzten Jahr endlich auf dem Podest. Claudia Hammerle erreicht bei der 23. Dolomiten Radrundfahrt den 3ten Rang. Auf der Pustertaler Höhenstraße, am letzten Anstieg zur Dorfkirche Bannberg, konnte sie Karin Pekovits die bis dorthin an 3ter Stelle lag noch einholen. Von Bannberg bis Leisach ging es nur noch bergab und von dort 3,7 km flach bei starkem Gegenwind bis ins Ziel nach Lienz. Auf diesem Abschnitt musste sie noch die um 1,5 Minuten schlechtere Startzeit hereinfahren.

Traumhaftes Wetter wie jedes Jahr begleitete diese perfekt organisierte Veranstaltung. Auf gesperrten Straßen von Lienz nach Oberdrauburg, über den Gailbergsattel, durch das ganze Leisachtal nach Obertilliach, über den Kartitscher Sattel bis ins Pustertal zu radeln ist für jeden Rennradfahrer ein einzigartiges Erlebnis. Wer dann noch im Pustertal über die Pustertaler Höhenstraße zurück nach Lienz fährt sieht den ganzen Tag kein Auto und genießt die umliegende Bergwelt - im Leisachtal die Karnischen Alpen und im Pustertal die Lienzer Dolomiten. Ich freu mich jetzt schon auf  nächstes Jahr.

 

Dolomiten-Radrundfahrt 2009

Dolomiten Radrundfahrt 2009InfosErgebnisseErgebnisseExtreme 123 km / 2680 HmMänner  (190 Klassierte)1. Hillebrand M. [ITA] 03:40:49,8   33.42 km/h2. Schmid R. [AUT] 03:40:49,11   33.42 km/h3. Goetsch Ph. [ITA] 03:43:08   33.07 km/h94. Hofer W. [AUT] 04:43:55   25.99 km/hFrauen (14 Klassierte)1. Schartmuller A. [ITA] 04:12:45   29.2 km/h2. Schirmer A. [AUT] 04:18:14   28.58 km/h3. Hauser B. [AUT] 04:25:10   27.83km/h5. Hammerle Claudia 04:43:55   25.99 km/hClassic 112 km / 1850 HmMänner (1085 Klassierte)1. Schweiger M. [AUT] 02:55:40   38.25 km/h2. Oberbichler A. [AUT] 02:56:50   38 km/h3. Nöckler D. [ITA] 02:56:55   37.98 km/hFrauen (87 Klassierte)1. Pekovits K. [AUT] 03:18:31   33.85 km/h2. Dollinger E. [AUT] 03:22:36   33.17 km/h3. Jocher C. [AUT] 03:30:57   31.86 km/hSonntag 14.06.2009 | Lienz | 09.30 Uhr

v.l.n.r. Willi Hofer vom URC-Ötztal, Emilia Dellemann, Ilva Hammerle, Peter Dellemann © Willi Hofer

Die Dolomiten Radrundfahrt ist mittlerweile ein Garant  für Kaiserwetter. Deshalb standen mehr als 2000 Teilnehmer pünktlich wie bei jedem Radrennen, in Lienz zu einer christlichen Zeit um 09:30 Uhr, von der Sonne aufgewärmt, am Start. Wie immer gab es zwei Strecken: die Classic mit 112 km/1850 Hm, die Extreme mit 123 km/2680 Hm und beide mit einer separaten Mountainbike-Wertung. Claudia und ich entschieden uns für die große Runde am Rennrad und starteten aus dem Letzten von insgesamt drei Startblöcken die zeitversetzt ins Rennen geschickt wurden. Der entspannte Start und das mäßige Tempo bis Oberdrauburg brachten uns sicher bis zum ersten Anstieg den wir, wie sich später auf der Pustertaler Höhenstraße herausstellte, zu schnell hinauffuhren. Anschließend, im permanent bergauf und bergab führenden Lesachtal, fuhren wir Gruppe um Gruppe herein. Die Überholmanöver fanden am Kartitscher Sattel jedoch ein Ende. Nach der Abfahrt vom Kartitscher Sattel hatten wir Glück beim offenen Bahnübergang, tankten bei der dortigen Labestation für die Pustertaler Höhenstraße voll und fuhren mit Rückenwind bis zur Abzweigung Classic/Extreme Tempo 40 km/h und mehr. Auf der Pustertaler Höhenstraße war es heiß, steil und einsam aber bedeutend schöner als im Tal bei den Autos. Ein kräftezehrendes Auf und Ab bis zur letzten Labestation  macht diese Runde mindestens so schwer wie zum Beispiel den Dreiländergiro der bedeutend mehr Kilometer und Hm aufweist. Nach der Abfahrt im Pustertal sind es nochmals 5 Kilometer bis ins Ziel. Meistens bei leichtem Gegenwind und Tempo 40 km/h im Schnitt um ja keinen Platz zu verschenken den man bis zu diesem Zeitpunkt hart erarbeitet hat. Claudia erreichte somit wieder eine Topten-Platzierung und wurde 5te in ihrer Klasse und in der Damen Gesamtwertung.

 

Dolomiten-Radrundfahrt 2008

Dolomiten Radrundfahrt 2008InfosErgebnisseExtreme 123 km / 2680 HmMänner  (190 Klassierte)1. Mörtl Achim 3:35:5571. (42.) Hofer Willi (Innsbruck) 4:18:39Classic 112 km / 1850 HmMänner (1085 Klassierte)1. Bohunovsky Georg 2:58:26406. Mühlegger Markus (Innsbruck) 3:47:00Juni 2008 | Lienz | 09.30 Uhr

Im Ziel in Lienz, v.r.n.l. Willi Hofer vom URC-Ötztal, Markus Mühlegger © Willi Hofer

Perfekte Temperaturen zum Radfahren herrschten am Sonntag bei der 21sten Dolomiten Radrundfahrt in Lienz in Osttirol. Zwei Strecken in den Kategorien Rennrad und Mountainbike standen zur Auswahl: Classic 112km / 1850 Hm und Extrem 123 km / 2680 Hm.

In Oberdrauburg nach 20 km tritt für viele endlich nervliche Entspannung ein denn dort beginnt der erste Anstieg. Bis dorthin war aufgrund vieler starker Bremsmanöver höchste Konzentration gefragt. Ein Sturz ein paar Reihen hinter mir konnte aber nicht vermieden werden. Bergauf nach Obertilliach kamen zwei Herrn aus unerfindlichen Gründen unmittelbar vor mir zu Sturz. Es schien fasst so als wären sie eingeschlafen. Markus Mühlegger und viele andere rund um ihn herum standen in Tassenbach vor geschlossenen Schranken und mussten warten bis der Zug durchfuhr. Sehr motivierend waren die vielen radbegeisterte Zuschauer entlang der Pustertaler Höhenstraße die jeden einzelnen Teilnehmer anfeuerten. Wieder eine perfekt organisiert Radveranstaltung.

 

Dolomiten-Radrundfahrt 2007

Dolomiten Radrundfahrt 2007InfosErgebnisseExtreme 123 km / 2680 Hm MTBMänner1. Andreas Bair 4:11:212. Willi Hofer 4:32:283. Christian Angerer 4:43:47Classic 112 km / 1850 Hm RR1. Christian Wildauer 2:54:35692. Markus Mühlegger 4:07:38 Juni 2007 | Lienz | 09.30 Uhr

Siegerehrung der Teilnehmer auf der Strecke «Extrem» in der Kategorie Mountainbike, v.l.n.r. Willi Hofer vom URC-Ötztal, Andreas Bair, Christian Angerer

Bei der zwanzigsten  Dolomiten Radrundfahrt, bei besten Bedingungen, waren 1500 Teilnehmer am Start. Es wurden zwei verschiedene Strecken angeboten die Classic (112 km 1850 HM) und die Extrem (123 km 2680 Hm). Getrennte Wertungen gab es für Frauen, Männer und Teams jeweils für Mountainbiker und Rennradfahrer.

Dolomiten Radrundfahrt 2013

Ergebnisse

Herrn 112 km (716 Klassierte)

1. Nösig Emanuel AUT 02:51:04

2. Glomser Gerrit AUT 02:58:43

3. Plankensteiner Patric AUT 02:58:50

121. (15.) Mayr Burkhard ITA 03:16:38

179. (7.) Magreiter Josef AUT 03:23:29

469. (80.) Mühlegger Markus AUT 04:00:41

470. (93) Dellemann Peter AUT 04:00:41

476. (81.) Bittner Christian AUT 04:01:26,17

483. (46.) Pupp Thomas AUT 04:01:30

Damen 112 km (72 Klassierte)

1. Käferböck Simone AUT 03:12:49

2. Dettmer Lorraine GER 03:21:19

3. Tschurtschenthaler Elisabeth ITA 03:23:16

Herrn 123 km (156 Klassierte)

1. Kirchmair Stefan AUT 03:35:07

2. Pallhuber Hannes ITA 03:36:35

3. Fontana Klaus ITA 03:37:40

72. (15.) Hofer Willi AUT 04:28:50

Damen 123 km (14 Klassierte)

1. Dietl Monika GER 04:06:26

2. Penker Marlies AUT 04:25:39

3. (2.) Miller Judith AUT 04:28:49

e vents